Die Morgengabe - ein Hochzeitsbrauch

Morgengabe - ein besonderes Schmuckstück als Geschenk!

Die Morgengabe ist ein schöner Brauch, bei dem die Braut von Ihrem Bräutigam am Morgen nach der Hochzeit ein ganz besonderes Geschenk bekommt. Früher galt die Morgengabe als finanzielle Absicherung der Braut. Der Bräutigam schenkte seiner frisch vermählten Braut am Morgen nach der Hochzeit die Morgengabe. Dadurch sollten sich etwaige finanzielle Sorgen der Braut in Luft auflösen.

Natürlich hat sich dies mittlerweile einfach in einen schönen Brauch geändert, bei dem der Bräutigam der Braut seine Liebe bezeugt. Üblicherweise handelt es sich bei der Morengabe um ein edles Schmuckstück. Beispielsweise eine besondere Halskette oder ein Armband. Einen Ring in Form eines Eherings / Traurings hat die Frau ja schon bei der Hochzeit am Tag davor erhalten.

Übrigens soll es besonderes Glück für die junge Ehe bedeuten, wenn der Bräutigam die Morgengabe unter dem Kopfkissen der Braut platziert und diese es am Morgen nach der Hochzeit dort auffindet.

Entsprechend wird die Morgengabe auch heute noch klassisch am Morgen nach der Hochzeit übergeben. Viele Paare sind jedoch dazu übergegangen sich am Tag der Hochzeit oder am Tag davor gegenseitig noch ein Präsent zu überreichen. Ja liebe Frauen! In Zeiten der Emanzipation könnt auch Ihr Eurem Liebsten ein kleines Präsent überreichen (Beispiel eine schöne Uhr?). Voraussetzung für ein verfrühtes Geschenk sollte jedoch sein, dass der Schmuck der Morengabe auch bei der Hochzeit stolz getragen werden kann und damit passend zum Brautkleid / Hochzeitsanzug ist.

Jetzt Beratungstermin vereinbaren